inter-I-or definiert ein (schneckenförmiges) Gangsystem. Dabei stehen die Buchstaben r, o, m sowie der Punkt für quadratische bzw. würfelförmige Gangelemente, das Komma steht für PUSH bzw. POP, d.h., dass bei einem Komma Informationen auf einem Stapelspeicher (Stack) abgelegt bzw. von einem Stapelspeicher ausgelesen werden.


Zeichen Gang-
element
Erläuterung
 r   Der Gang wird nach oben bzw. geradeaus fortgesetzt. Die Abzweigung nach links kann eventuell auf einem Stapelspeicher abgelegt werden.
 o   Der Gang wird nach oben bzw. geradeaus fortgesetzt. Es gibt keine Abzweigung.
 m   Der Gang wird nach links fortgesetzt. Die Abzweigung nach oben kann eventuell auf einem Stapelspeicher abgelegt werden.
 .   Der Gang wird nach links fortgesetzt. Die Abzweigung nach rechts kann eventuell auf einem Stapelspeicher abgelegt werden.
 ,  / Bei der ersten Hälfte der Kommas wird die Position und Richtung der Abzweigungen des vorhergehenden Zeichens auf einem Stapelspeicher abgelegt, bei der zweiten Hälfte werden diese Informationen wieder ausgelesen und das Gangsystem bei dieser ausgelesenen Position und Richtung fortgesetzt.

Dabei wird, wie bei einem Stapelspeicher üblich, die zuerst gespeicherte Information als letztes ausgelesen usw..




inter-I-or ist eigentlich kein einzelner Untext, sondern eine (unendliche) Folge von Untexten:


Ord-
nung
inter-I-or Gangsystem
1. o.
o.o.
or
2. o.
o.o.
or  o.om

    o
3. o.
o.o.
or  o.o
 r, ooo.ooom

    ooo,
    o



Es werden also von Schritt zu Schritt quadratische Innenräume (engl. interior), von einem Gang umgeben, gegen den Uhrzeigersinn an das bisherige Gangsystem angefügt. Dabei ist die Kantenlänge dieser quadratischen Innenräume 1, 1, 3, 5, 9, 15, 25, ... . Diese Zahlenfolge a(n) entsteht durch folgende Rekursion:

a(1) = 1
a(2) = 1
a(n) = a(n - 2) + a(n - 1) + 1

Dabei ist a(n) = 2f(n) - 1, wobei f(n) die n-te Fibonacci-Zahl ist. Der Quotient aus zwei benachbarten Gliedern der Folge a(n) konvergiert gegen den goldenen Schnitt. Nachfolgend das Gangsystem 6. Ordnung:



Damit das Gangsystem wirklich nach den oben beschriebenen Vorgaben wächst, muss die Länge der Blöcke aus os vor und nach der Leerzeile von inter-I-or ebenfalls gemäß der Folge a(n) zunehmen.


<